Wir verwenden Cookies, um die Leistungsfähigkeit und Funktionalität unserer Website zu erhöhen und so das Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.  Cookie policy. ANNEHMEN

Finanzierung & Gebühren

Der FX-Spotmarkt wird zum Termin T+2 abgerechnet; das bedeutet, das Datum der Wertstellung (also das Datum, zu dem der Handel abgerechnet wird) liegt zwei Tage nach dem Abschlusstag. Der Zins wird zur Abdeckung des Wochenendes berechnet (wenn Broker und Banken nicht arbeiten). Bei Eröffnung einer Position am Donnerstag und Schließung vor dem Rollover am Mittwoch, zahlen Sie effektiv also nur die Finanzierung für 5 Nächte.

Bei Standard- und Spread-Betting-Konten fallen Provisionen nur auf Aktiengeschäfte an, da der von uns gebotene Kurs dem zugrunde liegenden Markt-Spread entspricht. Der Provisionssatz liegt bei 8 Basispunkten pro Kombinationsposition (Leg) für UK-Aktien; bei US-Aktien berechnen wir 2 Cents pro Aktie und Leg. Bitte beachten Sie, dass die Provisionsgebühr bei Öffnung des Trades als eine Transaktion durchgeht und diese sowohl die Öffnungs- als auch die Schließungsgebühr abdeckt. Bei ECN-Konten beträgt die Gebühr 70 pro 1 Million Roundturn.

Alle CFDs und Spread-Bets unterliegen Dividendenanpassungen. Grund hierfür ist der Umstand, dass durch Aktien ausgeschüttete Dividenden den Kurs der Aktie und jedes damit in Verbindung stehenden Indexes beeinflussen. Jede Aktie schüttet normalerweise zweimal jährlich eine Dividende aus, da Sie jedoch nicht Inhaber der Aktien sind, werden bei Ihnen am Ex-Tag entsprechende Dividendenanpassungen vorgenommen, um der Kursbewegung entgegenzuwirken. Sie erhalten die Dividende, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt eine Long-Position über den Ex-Tag hinaus halten, und Sie zahlen die Dividende, wenn Sie eine Short-Position haben. Somit werden Sie beim Handel mit Derivatprodukten durch Dividenden weder bevorteilt noch benachteiligt.

Für Über-Nacht-Finanzierung von Nicht-FX-Positionen fallen auf allen CASH-Märkten Gebühren an. Diese schließt die wichtigsten Indizes sowie alle UK- und US-Aktien ein. Der seitens ADS Securities London angelegte Gebührensatz liegt bei 2,5% über oder unter LIBOR. Die Kalkulation sieht wie folgt aus:

(Kurs * Menge) x (2,5 +/- LIBOR) / Anzahl der Tage.

Mit einem Rechtsklick unter Marktbeobachtung > Symbole > Markt auswählen > Eigenschaften gelangen Sie zu den geltenden Swapsätzen.

Trading ist immer mit Risiken verbunden, und in einigen Fällen können die Verluste Ihre Einlagen übersteigen.